I tell you a
raw story

Michaela Russmann Termine Blog Kontakt

Der Feldsalat

Rapunzel – Der König der Salate

Blog · Lexikon

Ein gesunder Salat – viele Synonyme

Vogerlsalat in Österreich, Rapunzelsalat in Thüringen, Nüsslisalat in der Schweiz, Ackersalat in Schwaben, Mauseöhrchensalat in Luxemburg oder Sonnenwirbelin in Baden. Die Liste der unterschiedlichen Namen für das besonders beliebte und gesunde Blattgemüse ist lange und regional verschieden.

Vom Unkraut zur beliebten Salatsorte

Der märchenumwobenen Rapunzel wird seit Anfang des 20. Jahrhunderts kultiviert. Die Samen von Vogerlsalat wurde schon in mehreren Pfahlbausiedlungen aus feldsalat, vogerlsalat, rohgenussder Jungsteinzeit und Bronzezeit am Bodensee, Zürichsee und anderen Seen des nördlichen Alpenvorlandes entdeckt. Früher galt er als schwer zu bekämpfendes Unkraut inmitten des Wintergetreides. Im Mittelalter wurde die Eignung zum Blattgemüse erkannt und als Wildsalat gesammelt, jedoch dauert es eben bis zu diesem Jahrhundert, bis der Anbau erwerbsmässig wurde. Der Anbau begann in Frankreich und breitete sich über die Schweiz nach Süddeutschland aus. Das Hauptanbaugebiet liegt nach wie vor in Deutschland.

Es war einmal – Salat mit Suchtfaktor

Die schwangere Mutter Rapunzels verfällt den Rapunzeln :

“Da erblickte sie ein Beet, das mit den schönsten Rapunzeln bepflanzt war, und sie sahen so frisch und grün aus, daß sie lüstern ward und das größte Verlangen empfand, von den Rapunzeln zu essen. Das Verlangen nahm jeden Tag zu, und da sie wußte, dass sie keine davon bekommen konnte, so fiel sie ganz ab, sah blaß und elend aus. Da erschrak der Mann und fragte: “Was fehlt dir, liebe Frau?” “Ach”, antwortete sie, “wenn ich keine Rapunzeln aus dem Garten hinter unserm Hause zu essen kriege so sterbe ich.” (Quelle: Märchen der Gebrüder Grimm)

Vogerlsalat – Hart im Nehmen

Vogerlsalat gilt als eine sehr anspruchslose Pflanze. Ein mäßig nährstoffreicher, trockener Boden und wenig Mineraldünger (Salz bekommt ihm nämlich gar nicht) genügen dem Blattgemüse zu seinem Glück.

Zum beliebten Wintergemüse macht ihn die hohe Frostverträglichkeit. Je nach Sorte hält er Temperaturen bis zu unglaublichen minus 15 Grad unbeschadet aus. Die winterharte Pflanze wird etwas 10 bis 12 Wochen nach der Aussaat geerntet. Die Haupterntezeit liegt zwischen Oktober und Mai. Die Ernte erfolgt per Schere.

Rapunzels Wirkung

Unter allen Salaten hat der Vogerlsalat den höhsten Eisen- sowie Provitamin A und Vitamin C Gehalt. Das Blattgemüse und gleichzeitig auch Baldriangewächs gilt daher als gesündester Salat schlechthin. Das erhaltene Baldrianöl wirkt beruhigend, nervenstärkend, entspannend und stresskillend. Dinge zu hohe Dosis kann jedoch auch Lustlosigkeit und Müdigkeit hervorrufen (dazu muss man jedoch Berge davon essen :) .

Aus volksmedizinischer Sicht wird das einstige Unkraut als Mittel gegen Erkältungen und Blasenentzündungen geschätzt. Zudem soll er Krebs vorbeugen, sowie Leber und Niere aktivieren.

Feldsalat ist zudem ein guter Lieferant für Kalium, Phosphor und Eisen.

Zart und Nussig

Der typische Wintersalat hat zarte Blätter und einen leicht nussigen Geschmack (deshalb auch der Name “Nüsslisalat” in der Schweiz). Kälte verstärkt das Aroma, deshalb schmeckt er in der frostigen Zeit am besten. Feldsalat hat von Haus aus ein kräftiges Aroma und verträgt demnach auch intensive Würzungen. Ideal sind Vinaigrettes aus Nussölen und aromatischen Essig wie Balsamico oder Himbeeressig.

Rapunzels empfindliche Seite

In feuchtes Küchenpapier eingewickelt und in einem Plastiksackes gelagert, kann Vogerlsalat bis zu fünf Tage im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt werden.

Dressing erst unmittelbar vor dem Servieren auf den Salat geben, da die Blätter schnell zusammenfallen.

Rohgenuss auf Facebook

Warenkorb